Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Tourentipp "Auf den Spuren der Iserköppe in Attendorn"

Iserköppe - © Südsauerlandmuseum Attendorn /Wolfganga Noltenhans

Der Schwarzwald hat die Schwarzwälder Kirschtorte, Aachen hat die Aachener Printen und Attendorn hat die Iserköppe. Diese gelten als das Symbol des Attendorner Brauchtums und haben eine ganz besondere Geschichte: Während des Dreißigjährigen Krieges konnten die Attendorner Bürger nach dreijähriger Belagerung die Schweden in die Flucht schlagen und erbeuteten dabei zahlreiche Rüstungen. Drei dieser Rüstungen sind bis heute erhalten und werden jedes Jahr beim Schützenfest in Attendorn getragen.

Pralinenauswahl - © Zweckverband Bigge-Listersee / Imke Grotelüschen

Die Helme der Rüstungen sind Vorbild für die „süßen Iserköppe“ – köstliche Pralinen aus Schokolade, verfeinert mit edlen Obstbränden. Seit über 25 Jahren werden diese „süßen Helme“ von der Familie Harnischmacher in Attendorn hergestellt.

Uta und Markus Harnischmacher - © Café Harnischmacher / Gerrit Cramer

Das Café Harnischmacher wurde 1930 eröffnet und wird heute in der dritten Generation von Ute und Markus Harnischmacher geführt. In den Jahren 2011 und 2015 wurden die Caféräume renoviert, geschmackvoll eingerichtet und laden nun zum gemütlichen Verweilen und Wohlfühlen ein.

Café Harnischmacher - © Zweckverband Bigge-/Listersee / Imke Grotelüschen
Baumkuchen und Glücksperlen - © Zweckverband Bigge-/Listersee/ Imke Grotelüschen

Viele der dort angebotenen Spezialitäten werden immer noch nach den alten Originalrezepten des Gründers hergestellt. Bekannt ist das Café Harnischmacher für seine köstlichen Kuchen und Torten, die handgemachten Pralinen, das Konditoren-Eis, das feine Teegebäck und viele weitere regionale Spezialitäten aus dem Sauerland.

Sauerländer Kaffeetafel - © Café Harnischmacher / Gerrit Cramer

Neben den süßen Köstlichkeiten gibt es aber auch eine Karte mit herzhaften Speisen wie Pfannkuchen, Suppen und anderen kleinen Gerichten. Gerne wird im Café gefrühstückt und Gruppen (ab sechs Personen) kommen auch gerne mal zur „Sauerländer Kaffeetafel“ mit selbstgemachter Marmelade, Wurstspezialitäten und Waffeln vorbei.

Südsauerlandmuseum bei Nacht - © Stadt Attendorn / S. Schnatz

Nach einer Stärkung im Café Harnischmacher, geht es nun auf die Suche nach den „alten Iserköppen“ – den Eisenhelmen aus dem Dreißigjährigen Krieg. Fündig wird man im Südsauerlandmuseum, das nur wenige Schritte vom Café Harnischmacher entfernt ist.

Gläsersammlung - © Südsauerlandmuseum Attendorn /Wolfgang Noltenhans

Hier erfährt man nicht nur viel über die Attendorner Stadtgeschichte, sondern auch über Kunst und Kultur des südlichen Westfalens aus vergangenen Zeiten. Elf „Themeninseln“ berichten auf spannende und unterhaltsame Weise über Blaublüter, Kirchenschätze, Schutzgeister, Kultfiguren, Marktgeschrei und vieles mehr.

Schiffsmodell - © Südsauerlandmuseum Attendorn /Wolfgang Noltenhans

Wechselnde Privatsammlungen und Sonderausstellungen machen den Besuch des Südsauerlandmuseums immer wieder zu einem neuen, spannenden Erlebnis.

Die Aussichtsplattform Biggeblick am Biggesee. - © Sauerland-Tourismus/Johannes Ginsberg

Wer noch weitere Facetten von Attendorn kennenlernen möchte, sollte auf jeden Fall die Atta-Höhle und die imposante Aussichtsplattform „Biggeblick“ besuchen.

Außenansicht - © Café Harnischmacher / Markus Harnischmacher

Kontakte:

Café Harnischmacher
Niederste Str. 5
57439 Attendorn
Telefon: 02722 2370
www.harnischmacher.com

 

Außenansicht Südsauerlandmuseum - © Stadt Attendorn

Südsauerlandmuseum
Alter Markt 1
57439 Attendorn    
Telefon: 02722 3711
www.suedsauerlandmuseum.de