Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Peters Schokowelt

Außenansicht Peters Schokowelt - © Elke Holzhüter

Erreicht man das Gewerbegebiet am Wasserturm in Lippstadt, wird schon von weitem ein ganz besonderes Gebäude sichtbar, das mit seiner außergewöhnlichen Fassade an Schokolade erinnert und Neugier weckt – PETERS SCHOKOWELT.

Wir haben die neue SCHOKOWELT in Lippstadt besucht und mit Sandra Wallbaum und Christian Frochte-Peters gesprochen.

Blick in die Kaffeebar - © Peters Schokowelt
Blick in die Schau-Backstube - © Peters Schokowelt

Was erwartet die Besucher in der PETERS SCHOKOWELT?

Sandra Wallbaum: In der SCHOKOWELT entführen wir unsere Besucher in eine traumhafte Welt aus Phantasie und Schokolade. In unserem neuen fünfstöckigen Gebäude gibt es nicht nur ein Schokoladenmuseum mit Rundkino, sondern auch Show-, Vorführungs- und Schulungsräume, eine Kaffeebar, einen Schokohimmel und viele weitere Highlights.

Pralinenauswahl - © Elke Holzhüter

Wie kam es zu der Idee der SCHOKOWELT?

Christian Frochte-Peters: Seit über 60 Jahren fertigt PETERS am Standort Lippstadt Trüffel, Pralinen sowie Konditorengebäcke und beliefert damit namhafte Kaufhäuser und Unternehmen in der ganzen Welt. Begonnen hat es mit meinem Großvater Franz Peters, der im Jahre 1936 die erste Eisdiele in Lippstadt eröffnet hat und im Volksmund der „kalte Franz“ genannt wurde. Aus der Eisdiele ist ein Café entstanden, das unter den Top 100 in Deutschland zu finden war. Die stetige Expansion der Pralinenproduktion führte dann schließlich zur Schließung  des Cafés um sich ganz der Pralinenmanufaktur zu widmen. Vor zwei Jahren haben wir dann in der Lippstädter Innenstadt einen Shop eröffnet und im Gewerbegebiet gibt es unseren Werksverkauf. Zunächst hatten wir vor im Gewerbegebiet, in dem mehr als 6.000 Menschen arbeiten, eine Kaffeebar zu eröffnen. Dann hatte mein Vater die Idee, dass es doch schön wäre, wenn man Besuchern die Handwerkskunst mit den einzelnen Arbeitsschritten zeigen könnte und so entstand die Idee zur SCHOKOWELT.

Sandra Wallbaum vor dem Schokoladenbrunnen - © Elke Holzhüter

PETERS SCHOKOWELT ist nicht nur von außen ein ganz besonderer Ort. Im Gebäude taucht man ein in eine Welt aus Schokolade, Phantasie und Technik. Wie kam es dazu?

Sandra Wallbaum: Im Vorfeld haben wir uns viele Schokoladenmuseen angeschaut und beschlossen, es spannender und humorvoller zu machen. Denn wir möchten unsere Besucher in eine Welt der Schokolade und Phantasie entführen.

Christian Frochte-Peters: Mit dem Industrie-Steampunk-Look, der sich durchgängig im ganzen Gebäude wiederfindet, möchten wir zum einen im Retrostil an die Antriebstechniken der Maschinen erinnern, aber auch ein wenig in eine märchenhafte Kulisse entführen. Vieles musste individuell gefertigt werden und manches, wie beispielsweise der Schokoladenbrunnen, an dem man alle drei Sorten Schokolade probieren kann, wurde speziell für die SCHOKOWELT entwickelt. Die ganze Entwicklungs- und Bauphase war sehr aufwendig und hat länger gedauert, als wir ursprünglich gedacht hatten. Aber nur so ist es uns gelungen, diese einzigartige Atmosphäre, die sich durchgängig im ganzen Gebäude wiederspiegelt, zu kreieren.

Kaffeebar - © Peters Schokowelt

Welche Zielgruppen sprechen Sie mit der SCHOKOWELT an?

Sandra Wallbaum: Das Schöne an der SCHOKOWELT ist, dass sie für jeden etwas bietet, egal ob alt oder jung, Mann oder Frau, Einzelgast oder Gruppe, wir haben für jeden das passende Angebot. Darüber hinaus besuchen aber viele Gäste auch einfach nur die KaffeeBar, um in dem besonderen Ambiente unsere kulinarischen Köstlichkeiten zu genießen.

Schau-Backstube der Schokowelt - © Elke Holzhüter

Können Sie uns etwas zu den speziellen Angeboten sagen?

Sandra Wallbaum: Wir haben ein umfangreiches Angebot an Kursen und Events rund um das Thema Schokolade für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. So werden beispielsweise bei der „Ladies Night“ Handtaschen, Lippenstifte, Pumps und einiges mehr aus Schokolade hergestellt. Die Männer hingegen lernen die Kunst der Pralinenherstellung im „Trüffelkurs für Herren“. Möchte man den anstehenden Kindergeburtstag einmal anders feiern, ist auch das bei uns möglich. Selbstverständlich kann man alle Angebote auch als Gruppe buchen. Und wer nicht selbst aktiv werden möchte, bucht eine Museumsführung mit anschließendem Besuch der Kaffeebar.

Köstliche Törtchen - © Elke Holzhüter
Köstliche Törtchenauswahl - © Elke Holzhüter

Was erwartet die Gäste in der Kaffeebar?

Sandra Wallbaum: Neben köstlichen Törtchen, die nicht nur sehr lecker schmecken sondern auch kunstvoll dekoriert sind, gibt es eine Auswahl an verschiedenen Frühstücksvariationen und herzhaften Snacks. Genießen kann man diese Köstlichkeiten in einem außergewöhnlichen Ambiente in einer märchenhaften, samtigen lila und goldenen Sessellandschaft. Alle Leckereien, die wir in der Kaffeebar anbieten, werden in der Schau-Backstube der SCHOKOWELT hergestellt. So können die Besucher bei deren Herstellung zusehen. Bei besonderen Anlässen öffnen wir auch den Schokohimmel, von dem aus man einen atemberaubenden Blick über die Dächer von Lippstadt genießen kann.

Blick in den Werksverkauf - © Peters Schokowelt

Zu PETERS SCHOKOWELT gehört auch ein Werksverkauf?

Sandra Wallbaum: Auf rund 200 Quadratmetern finden Sie in unserem Werksverkauf ein breites Sortiment von Köstlichkeiten aus dem Hause PETERS. Über 120 Pralinensorten, ausgewählte Schokoladenartikel, Gebäck und vieles mehr stehen zur Auswahl bereit. Der Werksverkauf ist übrigens, wie die gesamte SCHOKOWELT, täglich geöffnet, montags bis samstags von 8.00 – 18.00 Uhr und sonntags von 12.00 -18.00 Uhr. Und wer auch Zuhause nicht auf unsere Köstlichkeiten verzichten möchte, kann diese bequem über unseren Online-Shop bestellen.

Vielen Dank für das informative und nette Gespräch.

Das Gespräch führte Elke Holzhüter

Sandra Wallbaum in der Kaffeebar - © Elke Holzhüter

PETERS SCHOKOWELT
Hansastraße 11
59557 Lippstadt
Telefon 02941/2904-60
www.peters-pralinen.de