Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Auf den Walderlebnispfaden rund um Neuenrade: Winterwanderung auf dem Sauerland-HöhenflugWinterwandern

Auf den Walderlebnispfaden rund um Neuenrade spannende Besonderheiten des Waldes mit seiner Tier- und Pflanzenwelt entdecken.  

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Vom Wanderparkplatz führt der asphaltierte Weg 1,5 km lang über freies Feld vorbei an einzelnen Bauernhöfen südwestlich zum Hexentanzplatz. Dieser Weg ist mit den Zeichen A3 und A4 markiert. Nach dem Volksglauben sind die Hexen vor Jahrhunderten zu diesem Platz geritten, um hier in mondhellen Nächten ihre Tänze aufzuführen. Dagegen ist es geschichtlich erwiesen, dass sich in der Nähe des Hexentanzplatzes bis ins 18. Jahrhundert hinein eine Richtstätte mit Galgen und Richtrad befand.

Am Hexentanzplatz trifft der Weg auf den Sauerland-Höhenflug. Wir halten uns links und folgen auf Forstwirtschaftswegen dem Sauerland-Höhenflug und dem Walderlebnispfad Eichhörnchenweg. Der Weg heißt ganz bewusst „Walderlebnispfad“: Hier erlebt der Wanderer den Wald mit allen Sinnen. Es gibt viel zum Staunen, Erfahren und Auszuprobieren. Zunächst kommen wir an einem kleinen Weiher – ein Paradies für Pflanzen und Tiere – vorbei. Eine Informationstafel erklärt uns den Weiher im Jahresverlauf und zeigt, welche Tiere sich hier gerne ansiedeln. Danach passieren wir ein kleines Insektenhotel.

Wir gehen weiter geradeaus und bleiben auf dem Eichhörnchenweg (im Gegensatz zu dem Eichhörnchenweg umrundet der Sauerland-Höhenflug die Falkenlei - hier bitte dem Eichhörnchenweg folgen). Bis zur Falkenlei steigt der Weg. Dort können wir an der Schutzhütte eine Rast einlegen. Wie auch an einigen Stellen zuvor, stehen hier Informationstafeln. Welche Wildtiere gibt es im Wald? Welche Spuren hinterlassen Waldtiere im Schnee? Welche Pilze gibt es? Wie gut kennen wir die heimischen Hölzer.

 Weiter geht es bis zur Wasserscheide zwischen Lenne und Ruhr, wo seit Menschengedenken das „Schwarze Kreuz“ steht. Ob hier – wie es die Überlieferung sagt – in alter Zeit ein Jäger von einem Wilderer erschossen wurde oder ob sich hier ein unglücklicher junger Mensch sein Leben nahm, weiß heute keiner mehr. Ganz in der Nähe des Schwarzen Kreuzes können wir seit neuestem einen Holzkohlemeiler bewundern. Der Meiler ist nicht zufällig hier nachgebaut worden, sondern weil hier früher ein Meilerplatz war. Auf dem Walderlebnispfad werden Informationen vermittelt, die an die realen Objekte oder an die jeweiligen Standorte gebunden sind.

 Jetzt verlassen wir den Eichhörnchenweg und wählen rechts den Walderlebnispfad Igelweg. Dieser führt uns zu einem Kinderhochsitz. Hier ist Hinaufklettern gewünscht. Kinder können wie die Jäger die Landschaft und mit etwas Glück das Wild vom Hochsitz aus beobachten. Etwas weiter will ein Horchrohr ausprobiert werden und noch ein wenig weiter können wir an einem Baumdendrophon unsere eigenen Melodien komponieren.

 Nun können wir die Gelegenheit nutzen, um in der Gaststätte „Zur Borke“ eine wohl verdiente Rast einzulegen (bitte Öffnungszeiten beachten!). Hierfür müssen wir die Landstraße L 842 queren. Für den Rückweg nehmen wir zunächst für ein paar Meter den gleichen Weg und folgen aber dann dem Igelweg rechts. Nach 1 km biegen wir scharf rechts in den Küntroper Rundwanderweg, der mit einem K gekennzeichnet ist, ein. Nach einem weiteren km erreichen wir ein kleines Heiligenhäuschen an der Landstraße L 842. Wir gehen links und müssen nun Obacht geben, da wir ca. 100 m an dieser Landstraße entlanggehen müssen, bevor wir links den Wirschaftsweg erreichen, der uns an dem Thanshof vorbeiführt. Weiter geht es über den Severinshof bis zum Freientroper Weg und schließlich zum Schlader Weg. Dort wandern wir bergauf bis wir wieder den Wanderparkplatz erreichen. Wer beim Wandern wieder Appetit bekommen hat, kann auch statt den Schlader Weg zu nehmen über die Kirchstraße und die Garbecker Straße den Mythos-Grill erreichen und dort einen Imbiss zu sich nehmen, bevor er den Rückweg zum Wanderparkplatz antritt.

Es handelt sich bei diesem Vorschlag nicht um geräumte oder geschobene Winterwanderwege. Aufgrund der breiten Wege und den Walderlebnisstationen ist diese Wanderung aber bei geringen bis mäßigen Schneelagen zu empfehlen.

 

Bei Winterwanderungen ist die Mitnahme eines Handys besonders wichtig. Festes Schuhwerk und warme Kleidung sollte selbstverständlich sein.
Von Lüdenscheid (Autobahnanschluss an die A45) über die B229 bis Neuenrade, Küntrop. Hier abbiegen in die Straße Schlader Weg. Am Ende der Bebauung befindet sich der Wanderparkplatz.
Wanderparkplatz Schlader Weg in Neuenrade-Küntrop. GoogleMaps-Koordinaten: 51.280575,7.818176
Die nächste Haltestelle ist die Bushaltestelle Küntrop, Mitte. Von hier verkehren Busse in Richtung Neuenrade und Altenaffeln.