Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Westerschledde

Das Naturschutzgebiet Eringerfelder Wald Nord-Westerschledde ist ein wunderschönes Naherholungsgebiet.

Schledden wie die Westerschledde sind eine geologische Besonderheit des Haarstranges. Auf Grund des verkarsteten Untergrundes haben sich hier Trockentäler ausgebildet, die oberirdisch nur im Winter oder nach starken Regenfällen Wasser führen.

Die Westerschledde beginnt hinter Langenstraße (Rüthen), nördlich der „Spitzen Warte“ und mündet nach 15,3 km Lauf in den Störmeder Bach.

Das Naturschutzgebiet ist ca. 365 Hektar groß besticht durch die besonderen Eigenarten einer historisch gewachsenen Kulturlandschaft. Durch die formende Kraft fließenden Wassers und menschliche Bewirtschaftung, besonders eine jahrhundertelange Beweidung, ist ein wildromantisches Tal entstanden.

Die Eichen- und Buchenwälder im Süden enthalten stellenweise noch eine reiche Krautschicht und sind Lebensraum seltener Tierarten. Die Kalk-Magerrasen im mittleren Teil des Gebietes sind Relikte einer früheren Extensivbeweidung. Dieser Vegetationstyp gehört zu den artenreichsten Lebensgemeinschaften Mitteleuropas. Die offenen Talbereiche sind Lebensraum zahlreicher Libellen, Falter und Vogelarten.

Die flachgründigen Kalk-Scherbenböden sind Standort für stark gefährdete Acker-Wildkräuter. Zu Ihrem Schutz wurden Randstreifen angelegt, wo auf Düngung und Herbizideinsatz verzichtet wird.

Behörden und Naturschützer vor Ort versuchen durch gezielte Pflegemaßnahmen und durch Beweidung mit Schafen den offenen Charakter des Westerschledde-Tales zu erhalten.

frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein