Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Sauerland-Senf

Natürlich empfehlen wir nichts, was wir nicht vorher ausgiebig getestet haben...
Ein schönes Beispiel dafür, wie hart der touristsche Alltag im Sauerland sein kann.

Wir testen "Sauerland-Senf" - unter echten Sauerland-Bedingungen...

Es plästert. Und zwar ordentlich. Die Sonne kämpft sich gelegentlich durch die dunklen Wolken, dann wird es minutenlang wieder richtig schön. Im halbstündigen Wechsel rennen wir nach draußen, dann wieder rein. Dabei füllen wir unsere Teller auf. Denn wir grillen. Jawohl, wir grillen. Bei bestem wechselhaften Sauerländer Sommerwetter. Denn wir sind Sauerländer und ein Schauer kann uns nicht aufhalten, kann uns von nichts abhalten. Schon gar nicht vom Grillen.

Wer wir sind? Wir sind das Team vom Sauerland-Tourismus. Wir sind die, die für unsere grüne Region die Werbetrommel rühren. In touristischem Schlausprech würde man uns als Destinationsmarketingorganisation bezeichnen. Einfach gesagt geht aber auch: Wir kennen die guten Gründe, warum sich eine Reise oder ein Ausflug ins Sauerland lohnt und posaunen das heraus. Damit neue Gäste herkommen und treue Gäste länger bleiben. Aber auch, damit die Sauerländer selbst ihre Heimat immer wieder neu entdecken. Mit Kampagnen, Internetseiten, in Sozialen Netzwerken und in den Medien schreien wir es heraus: Guck mal im Sauerland, hier ist schön, woll?!

Natürlich testen wir alles, was das Sauerland ausmacht, gern auch selbst. Das gilt nicht nur für die Attraktionen, sondern auch für die Produkte. Wir müssen ja Bescheid wissen. Bei unserem Grillnachmittag haben wir uns zum Beispiel 15 verschiedene Sorten Sauerland-Senf auf Würstchen, Steaks und Tofuschnitzel gestrichen. Der Name dieses Gewürzes passt ja so schön zu uns, oder? Da mussten wir doch einfach mal eine Verköstigung ansetzen. Der Sauerland-Senf wird von der Attendorner Senfmühle hergestellt, die ihre Kreationen in einem schmucken Lädchen in der Attendorner Innenstadt aber auch übers Internet verkauft. Bei der Vielfalt, die da im Angebot ist, haben wir uns ordentlich durchgefuttert, denn jeder Kollege wollte seinen Lieblingssenf herausfinden. Unsere persönlichen Favoriten stellen wir euch hier vor. Wenn ihr selbst antesten wollt – und das solltet ihr!

Thomas Weber ist Geschäftsführer und damit unser Chef beim Sauerland-Tourismus:

„Ich habe den Klassiker probiert, den leicht scharfen Attendorner Mühlensenf. Und was soll ich sagen, der ist so lecker, dass ich ihn mit Löffeln essen könnte. Da fällt mir nur noch ein: Zwischen Riga und Genf schmeckt am besten Sauerland-Senf.“

Elke Holzhüter kümmert sich beim Sauerland-Tourismus um das Thema Tagestourismus, sie kennt die Highlights und Geheimtipps für einen schönen Ausflugstag:

„Ich halte es da mit einem Slogan, den ich neulich gehört habe: ‚Wenn du wirklich Hunger hast, isst du keinen Salat.‘ Darum habe ich zu einem saftigen Rindersteak gegriffen. Dazu ein köstlicher Preiselbeer-Senf und alles ist wieder gut!“

Sabine Risse ist die Gesundheits- und Wanderexpertin beim Sauerland-Tourismus, für sie ist also kein Weg zu weit:

„Ich mag beim Grillen am liebsten die Salatbeilagen, dazu darf es aber auch ein knusprig gegrilltes Geflügelstückchen sein. Dann mische ich gern wie beim Fondue die unterschiedlichen Soßen. So habe ich es auch diesmal gehalten und daher den unglaublich scharfen Chili-Senf zusammen mit dem Aprikosen-Senf probiert, eine wirklich ganz leckere und besondere Geschmackserfahrung.“

Anna Galon ist Pressesprecherin beim Sauerland-Tourismus, sie spricht und spricht und spricht:

„Ich bin Vegetarierin und lege mir deswegen Gemüse oder Tofu auf den Grill. Besonders gern mag ich auch den würzigen Halloumi-Käse. Ich habe dazu mal den fruchtigen Orangen-Senf ausprobiert, was ich für eine abenteuerliche Kombination hielt. Treffer, versenkt – passt super zusammen!“

Eckhard Henseling (Co-Geschäftsführer des Sauerland-Tourismus und Ansprechpartner für alles was mit Personal und Finanzen zu tun hat) und Dr. Jürgen Fischbach (Marketing-Leiter beim Sauerland-Tourismus) sind die Pragmatiker im Team:

Bärlauch und Senf? Das geht gar nicht, dachten sie. Also mutig in das Senftöpfchen tunken und ordentlich was drauf auf die Wurst - es folgt die absolute Geschmacksdetonation, dank Sauerland-Bärlauch Senf! Es geht aber auch ohne Wurst und Fleisch. Garnelenspieße vom Grill mit Sauerland-Honig Senf - eine echte Delikatesse.