Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Kierspe

Kierspe, eine kleine Stadt mit ca. 17.000 Einwohnern, liegt am Rand des Sauerlandes in Südwestfalen und ragt mit der Spitze seines Ortsteils Rönsahl über den Oberbergischen Kreis in das Rheinland hinein.

Kierspe mit seiner abwechslungsreichen und vielfältigen Landschaft liegt im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge und gilt als attraktives Naherholungsgebiet mit vielen Freizeitmöglichkeiten. Vom 479 m hohen Wienhagener Turm schweift der Blick über Wiesen und Wälder bis zum Siebengebirge und zur Eifel. Auf keinen Fall entgehen lassen sollte man sich das Industriedenkmal „Schleiper Hammer“, das Bakelitmuseum, die Historische Brennerei Rönsahl und die sehenswerten Kirchen Margarethenkirche, Kath. Kirche St. Josef und die Servatiuskirche in Rönsahl. Der vielfältige Wechsel von Bergen und Tälern, die freien Fluren und Wälder schaffen ein schönes Landschaftsbild, das zum Wandern, Entspannen und Erholen geradezu ideal ist. Auch lohnen sich Ausflüge zu den im näheren Umkreis liegenden Talsperren: Jubach-, Lingese-, Brucher- und Genkeltalsperre.

Fußballgolfanlage

Kierspe

9-Loch-Fußballgolfanlage - einzigartig in der näheren Umgebung!

Details

Bakelitmuseum

Kierspe

Der erste Kunststoff heißt Bakelit, auch „Stoff der tausend Dinge“ genannt und wurde 1907 von dem Erfinder Leo Hendrik Baekeland patentiert. Er wurde eingesetzt als ideales Ersatzmaterial für die Herstellung kostspielige Gegenstände aus Edelhölzern, Porzellan oder Elfenbein. Auch viele Gebrauchsartikel konnte man dadurch leichter und kostengünstiger produzieren. Die guten Isoliereigenschaften wurden von der aufkeimenden Elektroindustrie schnell erkannt und angewendet.

Details

Aussichtsturm Wienhagen

Kierspe

Genießen Sie die unbeschreibliche Aussicht auf 479 m über NN!

Details

Schleiper Hammer

Kierspe

Das Hammerwerk befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Kierspe, im Schleipetal, rechts der Volme. Seine Anfänge liegen im Dunkeln. Es wird vermutet, dass in einem Sammelteich oberhalb des Hammers zunächst eine Schmelzhütte gestanden hat, in der Eisen erzeugt wurde. Diese Hütten waren der Ursprung der eisenverarbeitenden Industrie in Kierspe. Die erste Nachricht über den Schleiper Hammer stammt aus dem Jahre 1815: Die Brüder Schriever kauften den Betrieb und errichteten fünf Jahre später ganz in der Nähe ein Reidemeisterhaus.

Details

Adresse

Stadtverwaltung Kierspe

Springerweg 21
58566
 Kierspe

Telefon 02359-661-0

Fax 02359-661199
post@kierspe.de
Website