Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Stiftskirche Obermarsberg

Auf dem höchsten Punkt des Eresberges in Obermarsberg (410 Meter ü. N.) steht die Stiftskirche.

Im Jahre 772 zog Karl d. Große mit seinen christlichen Franken gegen die heidnischen Sachsen, eroberte die Eresburg (Obermarsberg) und zerstörte dort das Heiligtum der Sachsen, die Irminsul. An dieser Stelle ließ er dann 785 eine steinerne Petrus-Basilika errichten und gründete einen Benediktiner-Konvent. 1803 wurde das Kloster im Zuge der Säkularisation aufgelöst.

Die Stiftskirche ist heute den Aposteln Petrus und Paulus geweiht.

Sie wurde um 1250 erweitert und zu einer Hallenkirche ausgebaut. Durch Zerstörung im 30-jährigen Krieg wurde auch die ehemals gotische, vielleicht sogar teilweise romanische Inneneinrichtung vernichtet.

Die Bildhauer-Werkstatt Heinrich und Christophel Papen schuf etwa Ende des 17. Jahrhunderts bis 1725 die Ausstattung der Kirche neu, angefangen von den Bänken über die Altäre und Beichtstühle sowie die Kanzel bis hin zu dem prachtvollen Orgelprospekt.

Weitere Informationen und Einzelheiten werden in einer Kirchenführung gegeben.

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.