Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Unsere Verbundauszubildene Stefanie Peters stellt sich vor

Mein Start in die Ausbildung zur "Kauffrau für Tourismus und Freizeit"

Porträtfoto von Stefanie Peters. - © Schmallenberger Sauerland Tourismus

Mein Name ist Stefanie Peters, ich bin 21 Jahre alt und komme aus dem schönen Schmallenberger Ortsteil Bödefeld. Nach dem ich 2018 mein Abitur am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Winterberg absolviert hatte, stellte ich mir die große Frage:  „Und jetzt?“. Ich wusste nur, dass ich nicht aus dem Sauerland wegziehen wollte, weil hier meine ganze Familie und meine Freunde wohnen.

Außerdem liebe ich die Natur im Sauerland und würde sie niemals gegen eine Großstadt eintauschen wollen.

Wandern mit Blick auf die Heidelandschaft in Oberkirchen. - © Schmallenberger Sauerland Tourismus / Klaus-Peter Kappest

Also entschied ich mich zunächst für den Studiengang „International Management with Tourism“ an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede. Hier merkte ich jedoch schnell, dass Studieren überhaupt nichts für mich ist und ich doch lieber einen Beruf erlernen möchte. Das Studienmodul Tourismus hat mir aber von Anfang an sehr zugesagt und ich wusste, dass ich gerne in dieser Richtung etwas machen möchte.

Holz- und Touristikzentrum Schmallenberg - © Klaus-Peter Kappest

Glücklicherweise entdeckte ich zu der Zeit ein Stellenangebot für eine Ausbildung als „Kauffrau für Tourismus und Freizeit“ in der Tourist-Information der Schmallenberger Sauerland Tourismus GmbH mitten in Schmallenberg. Ich habe mich sofort beworben und wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Danach durfte ich einen Tag zur Probe arbeiten. Hier merkte ich sofort, dass mir der Umgang mit den Gästen, ihnen beispielsweise bei Problemen und Fragen zu helfen, sehr viel Spaß macht und ich mir gut vorstellen kann diesen Beruf zu erlernen.

Counter im Holz- und Touristikzentrum Schmallenberg. - © Schmallenberger Sauerland Tourismus

Doch was macht man eigentlich als Kauffrau für Tourismus und Freizeit?

Ich habe einen sehr vielfältigen Arbeitsalltag. Es stehen typische Office-Aufgaben wie das Beantworten von E-Mails und Führen von Telefonaten an. Das Besondere an einer Tourist-Information ist der direkte Kontakt mit dem Gast – wir wollen dem Gast den Urlaub im Schmallenberger Sauerland so schön wie möglich machen. Wir helfen zum Beispiel bei der Unterkunftssuche oder die passende Wanderroute zu finden und stehen dem Gast bei allen Fragen und Problemen zur Seite.

Meine Ausbildung ist eine 3-jährige duale Ausbildung. Das bedeutet, ich bin die eine Hälfte in meinem Betrieb und die andere Hälfte in der Schule. Da es für meine Ausbildung nur eine landesweite Fachklasse in Köln gibt, heißt es für mich alle zwei Wochen für drei Tage Tasche packen und auf nach Köln. Dort übernachte ich in der Jugendherberge mit meinen Klassenkameraden. Es ist ein schöner Ausgleich zur Arbeit und man lernt durch seine Schulkollegen die vielen Betriebe kennen.

In den drei Jahren arbeite ich allerdings nicht nur beim Schmallenberger Sauerland Tourismus, sondern ein halbes Jahr der Ausbildung absolviere ich beim Sauerland Tourismus e.V. in Bad Fredeburg. Durch die Verbundausbildung habe ich die Möglichkeit, zwei Seiten des Tourismus kennenzulernen. Einmal als Hauptaufgabe den Gast vor Ort zu beraten in der Tourist-Information und beim Sauerland Tourismus e.V. wie die Region „Sauerland“ vermarktet wird und zum Beispiel auf Messen präsentiert wird. Gefördert wird die Verbundausbildung von der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) über die Bezirksregierung Arnsberg.

Die Entscheidung das Studium abzubrechen und eine Ausbildung als Kauffrau für Tourismus und Freizeit anzufangen, war für mich genau richtig.

Eure Stefanie Peters