Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Ein Tag auf dem Erlebnisberg Kappe

Bikepark, Sommerrodelbahn, Kletterwald, Panorama Erlebnis Brücke und vieles mehr – es wird einfach nie langweilig

Es ist selten am Wochenende, dass schon um kurz vor Acht alles auf den Beinen ist im Hause Beule. Dieser Samstag ist aber ein besonderer, denn er ruft, der Berg. Oder besser, der Erlebnisberg. Heute ist Abenteuer angesagt den gesamten Tag, für die ganze Familie. Rucksäcke? Müssen nicht ins Auto, weil es an guter Verpflegung nicht mangelt an der Kappe in Winterberg, direkt neben der Veltins EisArena. Lediglich die Fahrräder von Mika (5) und Moritz (8) sollen mitsamt Helm mit. Mama Lea und Papa Christian warten schon im Auto. Kofferraum zu und los geht‘s…

Ausrüstung gibt es in der Bikestation. - © Erlebnisberg Kappe

10:00 Uhr: Ankunft direkt am Erlebnisberg Kappe. Parkplatz-Probleme gibt es hier nicht. Direkt neben Sommerrodelbahn und Panorama Erlebnis Brücke stehen ausreichend Parkflächen zur Verfügung. Und wenn diese mal „ausgebucht“ sind, findet sich auf dem Großraum-Parkplatz direkt am Kletterwald gegenüber ein kostenfreier Platz. So kann der Erlebnis-Tag entspannt beginnen…

10:15 Uhr: Die Mountainbikes sind ausgeladen, die Sonne scheint, der Tag kann kommen. Auf Moritz und Mika wartet an der Bike-Station bereits Gah Krämer. Er wird die beiden mit der passenden Schutzausrüstung ausstatten und einweisen. Helm ist ohnehin Pflicht auf den Strecken. Für Moritz steht heute ein Privatkurs auf dem Programm. Für beide geht es zunächst auf den nagelneuen Beginner & Kidsparcours. Dieser Kurs ist brandneu und extra für Einsteiger konzipiert, die das Gefühl für ihr Bike im Gelände noch lernen. Weniger abenteuerlich als auf den „großen Tracks“ ist dieser Parcours aber nicht. Im Gegenteil, die ersten welligen und kurvigen Meter zaubern den Jungs direkt ein breites Lachen auf die Gesichter. Anfangs noch ein wenig vorsichtig, werden die beiden Nachwuchs-Biker schnell sicherer, genießen das Auf und Ab, die Kurven und das Gefühl, richtig Gas zu geben. Nach einigen Runden auf dem Pumptrack steigen Moritz und sein Bike-Coach bereits in die Flow Country-Strecke ein. Ein rasantes und komfortables Vergnügen, denn den Berg rauf müssen sie nicht schieben, sie fahren bequem im Lift und genießen einen gigantischen Ausblick…

Mit Schwung durch den Kidsparcours des Bikeparks. - © Erlebnisberg Kappe

10.30 Uhr: Lea und Christian gönnen sich unterdessen auf der Sonnenterrasse des Panorama Café - Restaurants den ersten Cappuccino und beobachten ihren Jüngsten, wie er im Kidsparcours begeistert seine Runden dreht. Pläne werden geschmiedet für die nächsten Stunden, denn der Name Erlebnisberg ist Programm…

11:15 Uhr: Mika begrüßt ein wenig staubig, erschöpft und glücklich seine Eltern im Café. Zum Glück sind es hier kurze Wege. Verlaufen geht nicht! Pause? Nicht für Mika! Er will direkt weiter auf die Panorama Erlebnis Brücke. Mit seinen Eltern natürlich, sein Bruder ist mit samt Bike-Trainer im Strecken-Paradies des Bikeparks „verschwunden“. Immer auf der Suche nach neuen Trails und Herausforderungen.

11:30 Uhr: Alle tun es, wenn sie auf der 435 Meter langen und 20 Meter hohen Panorama Erlebnis Brücke stehen. Sie staunen. Über den fantastischen Ausblick auf Winterberg und das weite Sauerland, direkt über der Bob- und Rodelbahn. Auch Familie Beule ist beeindruckt, noch viel beeindruckender sind für Mika aber die Kletter-Elemente. Mit Papa Christian geht es über schwingende Teller in luftiger Höhe, über Hängebrücken über und unter der Brücke. 5 Herausforderungen gilt es zu meistern, die Papa Christian ein wenig Angstschweiß auf die Stirn treibt. Aber keine Sorge, Fangnetze sorgen für absolute Sicherheit, runterfallen ist schlicht nicht möglich.

12:00 Uhr: Das Ende der Brücke ist erreicht, der so genannte Endturm! Das Ende des Abenteuers aber noch lange nicht, denn zum Finale wartet eine Riesenrutsche darauf, Familie Beule wieder nach unten zu befördern. Also, ab auf den Hosenboden und abwärts geht’s in rasanten Kurven. Und noch immer ist der Spaß nicht vorbei für Mika, Lea und Christian. Denn der Rückweg führt geradewegs durch den Naturerlebnispfad. Mika wird hier zum Entdecker. Zusammen mit Kappi, dem Eichhörnchen, lernt er an verschiedenen Stationen wie der Plattform der Sinne oder dem Weitsprung der Tiere die heimische Natur und ihre Lebewesen kennen.

Die Familie im Panorama Café - © Erlebnisberg Kappe
Die Familie aktiv auf Kappis Spielplatz - © Erlebnisberg Kappe

13:00 Uhr: Halbzeit! Der Magen knurrt und auch Moritz ist wieder aufgetaucht. Er hat seinen Schnupperkurs beendet und jetzt ist es Zeit für ein ausgiebiges und leckeres Mittagessen im Panorama Café - Restaurant. Alle sind so hungrig, dass sie die Speisekarte mit den vielen leckeren Gerichten am liebsten rauf und runter essen möchten. Zum Abenteuer gehört einfach die passende Verpflegung! Zumal nach der verdienten Pause schon die nächsten Glanzlichter warten. In Blickweite! Denn die Sommerrodelbahn schlängelt sich direkt am Café vorbei und auch die Minigolfbahn ist nicht weit entfernt. Mika hält es nicht lange am Tisch. Er geht schon mal vor auf Kappis Spielplatz nebenan. Wie der Beginner-Parcours ist auch der Spielplatz nagelneu und ein echter Hingucker. Komplett eingezäunt sowie kostenfrei zieht er Mika mit den aus natürlich geformten Hölzern gestalteten Spielgeräten wie Schaukel, Klettergerüst und Rutsche magisch an. Begeistert tobt er auf den Klettergerüsten und im Sandkasten herum, während der Rest der Familie sich in aller Ruhe und mit einem guten Gefühl noch ihr Mittagessen schmecken lässt.

Rasant unterwegs auf der Sommerrodelbahn - © Erlebnisberg Kappe

Auch Moritz wird langsam ungeduldig und so geht es schnell weiter zur Sommerrodelbahn. Den Erlebnisberg hinauf geht es samt Rodel-Schlitten mit dem Lift. Mama Lea teilt sich mit Mika einen Schlitten, Christian und Moritz freuen sich auf eine Solo-Fahrt. Die Spannung steigt, der Rodel ist frei und los geht die wilde Fahrt. Aber keine Angst! Jeder bestimmt seine Geschwindigkeit selbst. Es ist ganz einfach! Hebel nach vorne und ab geht´s ins Tal, Hebel zurück und schon wird man langsamer. Kurven, Brücken, Jumps - alles ist drin. 700 Meter geht es für die Beules in rasanter Fahrt den Berg hinab. Strahlende Gesichter im Ziel inklusive. Kein Wunder, dass Mika und Moritz direkt wieder einsteigen.

14:30 Uhr: Familie Beule schlendert mit Eis und Cola Richtung Bremberg. Eine Brücke, die aussieht wie eine Kurve der Bobbahn, führt sicher und direkt über die Bundesstraße zum krönenden Finale dieses Tages. Der Kletterwald ruft und die Spannung steigt, schließlich warten in luftiger Höhe aufregende Herausforderungen auf die vier Abenteurer! „Seid ihr schwindelfrei“, fragt Trainer Finn Na klar! Also, rein in die Klettergurte und nach einer ausgiebigen Einweisung geht´s auf in die Baumwipfel! Auf Mika wartet ein eigener Kinder-Parcours, den er - begleitet von Mama – ganz allein erklimmt. Moritz und Christian sichern sich mit den Karabinerhaken, um den ersten Kletterparcours zu meistern. Bis zu 11 Meter hoch sind die Routen. Passieren kann nichts dank eines ausgeklügelten Sicherheitssystems, dennoch sind die schwingenden Kletter-Elemente eine Herausforderung. Moritz geht munter und mutig voran. Höhepunkt ist die 40 Meter lange Seilbahn. Spaßfaktor ist hier garantiert. Nach drei Stunden über kuriose Brücken balancieren und an Seilbahnen rasant von Baum zu Baum sausen, ist auch das letzte Hindernis hoch in den Bäumen bezwungen und es geht wieder zurück zum Parkplatz. Fast acht Stunden Erlebnis pur liegen hinter den Beules. Klar, dass da zur Belohnung noch ein kleiner Imbiss drin ist. Mika hat noch nicht genug und möchte schnell noch mal zurück zu „Kappis“ Abenteuer-Spielplatz.

Action in luftigen Höhen im Kletterwald. - © Erlebnisberg Kappe
Im Kinderparcours gibt es jede Menge zu entdecken. - © Erlebnisberg Kappe

18:00 Uhr: Müde, aber zufrieden und glücklich klettern die vier Beules wieder ins Auto. Ein Tag voller Überraschungen, Abenteuern und Herausforderungen liegt hinter ihnen. Kein Wunder, dass Mika schon nach der ersten Kurve auf dem Heimweg eingeschlafen ist. „Wir kommen wieder“ – da sind sich die Beules einig. Schon bald, denn der Erlebnisberg Kappe ist immer wieder neu ein Erlebnis…

von Ralf Herrmann

Diesen Artikel finden Sie auch im Magazin Heimatliebe - Ausgabe Winterberg, Medebach u. Hallenberg Erlebnisberg Kappe