Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Café Rosenbogen Heidrich

Interview mit Mechthild Heidrich

Rosen im Garten des Rosencafé  - © Sauerland-Tourismus e.V.

Schon von weitem leuchtet dem Besucher eine farbenfrohe Blumenpracht entgegen, wenn er zur Zeit der Rosenblüte das Gelände des Gutshofs Schloss Bruchhausen betritt. Neben einem eigens angelegten Rosengarten - der, umgeben vom zarten Duft der Pflanzen, zum Flanieren einlädt - erwartet die Gäste hier auch ein kleines Lädchen mit zahlreichen Souvenirs sowie ein Gutscafé, das sich ganz der Königin der Blumen widmet. Wir haben Frau Heidrich besucht und uns von ihrer Rosenleidenschaft anstecken lassen.

Rosencafé in Olsberg-Bruchhausen - © Sauerland-Tourismus e.V. / Nadja Reh
Ein sonniger Tag am Rosenbogen Heidrich - © Sauerland-Tourismus e.V. / Nadja Reh

Frau Heidrich, eigentlich sind Sie ja von Beruf aus Lehrerin. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Rosen anzupflanzen, zu verkaufen und dann auch noch ein Café zu eröffnen?

Mechthild Heidrich: Angefangen hat alles mit meiner Arbeit in der Biostation in Bödefeld, Anfang der 90er Jahre. Dort habe ich zufällig eine Broschüre über historische Rosensorten in die Hand bekommen und war sofort fasziniert von diesen tollen Pflanzen. Nach längerer Suche habe ich die seltenen Sorten dann endlich gefunden und in meinem eigenen Garten in Assinghausen angepflanzt, in der Hoffnung, dass diese auch in unserer Region wachsen. Mit der Zeit wurde der Garten zu einem richtigen Blütenmeer. Irgendwann kam mir die Idee, meine Rosenleidenschaft weiterzugeben, also die Rosen auch zu verkaufen. Dazu testete ich zunächst in meinem Garten, welche Rosen sich auch für das Klima im Sauerland eignen. Immer mehr Kunden und Schaulustige wurden von den ausgefallenen Rosen angelockt. Teilweise kamen sogar ganze Busladungen! (lacht)  Im Jahr 2001 haben wir dann das erste Rosenfest in unserem Garten gefeiert, woraus sich übrigens das nun alle zwei Jahre stattfindende Assinghauser Rosenfest entwickelt hat. Mit der Zeit mangelte es mir jedoch an Platz für weitere Rosen, die Besucher wollten versorgt werden, es gab kaum Parkplätze – kurzum, ich begab mich auf die Suche nach einem größeren Grundstück samt Gastronomie und fand  glücklicherweise den Gutshof Schloss Bruchhausen, der nur drei Kilometer entfernt liegt und zu verpachten war. Seit dem Jahr 2009 erwarten den Besucher hier nicht nur ein idyllischer Rosengarten, sondern auch ein romantisches Café und ein kleines Lädchen, in dem man alles rund um die Königin der Blumen erstehen kann. Mittlerweile habe ich mehrere Mitarbeiter, die mir tatkräftig unter die Arme greifen und ohne die der ganze Betrieb nicht möglich wäre.

Rosenblüte im Rosenbogen Heidrich. - © Sauerland-Tourismus e.V. / Nadja Reh
Der Rosengarten im Rosenbogen Heidrich. - © Sauerland-Tourismus e.V. / Nadja Reh

Welche Rosensorten pflanzen Sie an, worauf legen Sie besonderen Wert und welche Tipps zur Pflege geben Sie Ihren Besuchern mit?

Heidrich: Ich biete in meinem Garten rund 200 Rosensorten an und lege dabei besonderen Wert auf die Blattgesundheit. Meine Rosen dürfen auch ganz natürlich gedeihen, das heißt sie werden nicht gespritzt. Ich habe beispielsweise einige sehr robuste, frostharte Kletterrosen, die im Sauerland gut wachsen. Eine besondere Sorte, die karge Böden und kaltes Klima verträgt, ist die Rose ‚Weg der Sinne‘, eine purpurfarbene, offene Sorte mit gelber Mitte. Sie wurde 2013 bei uns getauft. Namensgeber war der Wanderweg Rothaarsteig, der ja direkt  hinter dem Gutshof vorbei führt.

Meinen Besuchern empfehle ich übrigens, die Rosen stark zurückzuschneiden, damit nur junges, frisches Holz nachwächst. Auf Wunsch gebe ich aber auch Kurse zur Rosenpflege, oft  verbunden mit einer Führung durch den Garten.

Blick ins Rosencafé in Olsberg-Bruchhausen. - © Sauerland-Tourismus e.V. / Nadja Reh

Welche Naschereien kann man in Ihrem Café genießen und was ist der absolute Favorit bei Ihren Gästen?

Heidrich: Der absolute Favorit bei unseren Gästen ist die „Gewitter-Torte“, bestehend aus Vanillecreme, Kirschen, Sahne und Baiserhaube. Früher hatten wir diesen leckeren Kuchen nur sonntags im Angebot, da die Nachfrage aber auch unter der Woche ständig sehr hoch war, bieten wir die Torte nun auch wochentags an. Zur Rosenzeit, also wenn von Ende Juni bis Anfang August die Rosen blühen, bieten wir unseren Gästen auch gerne eine Rosentorte an. Ich veredle aber auch andere Nahrungsmittel mit den zarten Blütenblättern: So habe ich die neue Produktlinie „Rosensymphonie“ kreiert, die beispielsweise ein Rosengelee beinhaltet, für die die Blüten eingekocht werden. Diese Leckerei sowie Rosenzucker, Rosensekt, Rosenbonbons und andere schmackhafte Köstlichkeiten können die Besucher in unserem kleinen Laden, dem Rosen-Cottage, kaufen. Aber auch Rosenfans, die  auf der Suche nach einem Mitbringsel sind, werden fündig  – ob  Porzellan im rosigen Design, Seifen, Düfte oder Wohnaccessoires – hier bleiben keine Wünsche offen. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, verschiedene Produkte über den Online-Shop http://rosenshop-heidrich.de/ oder auf unserer Internetseite http://rosenbogen-heidrich.de/ zu bestellen.

Rosenblüte im Rosenbogen Hedrich. - © Sauerland-Tourismus e.V. / Nadja Reh
Bilc ins Rosencafé in Olsberg-Bruchhausen. - © Sauerland-Tourismus e.V. / Nadja Reh

Gibt es spezielle Veranstaltungen rund um das Thema Rose, die Sie für Ihre Gäste ins Leben rufen?

Heidrich: Die Rose steht bei unseren Aktivitäten natürlich im Mittelpunkt. So veranstalten wiram ersten Wochenende im Juli beispielweise die Rosenträume. Das ist besonders schön, weil die Rosen da in voller Blüte stehen. Ich mache dann Führungen durch den Rosengarten und halte Vorträge zur Pflege der Pflanzen. Im Café bieten wir Rosentorte oder Waffeln mit Rosenzucker an. Alle zwei Jahre findet  am zweiten Wochenende im Juli das Rosenfest in Assinghausen statt. Dann veranstalten wir gemeinsam eine ganze Rosenwoche, an der sich auch einige Gewerbetreibende und Gasthöfe aus Bruchhausen und Assinghausen beteiligen. Das Filzen oder Nähen von Rosen, spezielle Rosengerichte oder eine geführte Wanderung auf dem Rosenring, einem Rundwanderweg, der die beiden Rosenziele Assinghausen und Bruchhausen miteinander verbindet, stehen in der Rosenwoche auf dem Programm.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Nadja Reh.

Adresse:

Rosenbogen Heidrich
im Gutshof Schloss Bruchhausen
Gaugreben´scher Weg 1
59939 Olsberg-Bruchhausen

Hier geht es zur Webseite...
Weitere Geschichten