Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Ein Interview mit Pater Werner von der Abtei Königsmünster

Klosterberg Ansicht Abtei - © Abtei Königsmünster / Roman Weis

Auf dem Klosterberg in Meschede befindet sich neben der Kirche und dem Klostergebäude ein Gymnasium, zwei Gästehäuser, unterschiedliche Werkstätten, ein Klosterladen und die Abteigaststätte mit Café. Wir haben die Abtei Königsmünster besucht und in einem Gespräch mit Pater Werner hinter die Kulissen geschaut.

Abendstimmung  - © Abtei Königsmünster / Roman Weis

Seit Gründung des Benediktinerordens im 5. Jahrhundert gehörte die Selbstversorgung zu einem Benediktinerkloster dazu. Dies gilt auch für die Abtei Königsmünster, die seit der Gründung im Jahre 1928 vieles selbst herstellt und so für ihren Unterhalt sorgt.

Tischlerei - © Abtei Königsmünster/Roman Weis
Schmiede - © Abtei Königmünster / Roman Weis

Lieber Pater Werner, können Sie einmal skizzieren, wie sich die Selbstversorgung in Ihrer Abtei über die Jahre hinweg entwickelt und was sich im Laufe der Zeit vielleicht verändert hat?

Pater Werner: Es gab von Anfang an eine klostereigene Landwirtschaft, eine Gärtnerei, eine Metzgerei und Küche, die aber ursprünglich ausschließlich der Selbstversorgung des Klosters dienten. Auch andere eigene Handwerksbetriebe gehörten seit Beginn zum Klosterbetrieb dazu. Da das Kloster Dinge, die nicht selbst hergestellt werden konnten, kaufen musste und die Klöster keine Kirchensteuer bekommen, mussten Wege zum Gelderwerb gefunden werden. Der erste Betrieb, der auf Bestellung arbeitete und Kunden außerhalb des Klosters belieferte, war unsere Schreinerei. Nach und nach kamen Weberei, Töpferei und Kunstschmiede dazu.

Müsli aus der Bäckerei - © Abtei Königsmünster / Roman Weis
Frisches Brot - © Abtei Königsmünster / Roman Weis

Auch die von der Abtei hergestellten Lebensmittel wurden immer gefragter, so dass in den 90er Jahren der Abteiladen auf dem Klosterberg eingerichtet wurde. Im Klosterladen werden in erster Linie die Produkte, die die Mönche in Zusammenarbeit mit den Angestellten produzieren, verkauft. Diese kommen aus der Bäckerei, der Metzgerei, der Mosterei, der Käserei und der Abteiküche. Aber auch Erzeugnisse aus der Töpferei, der Weberei, der Tischlerei und der Schmiede können hier erworben werden. Ebenso zählen Artikel aus den Bereichen Literatur, Spiritualität und Kunst zu dem umfangreichen Sortiment des Abteiladens. Einen weiteren Abteiladen gibt es seit vier Jahren auch in Olsberg. Darüber hinaus werden aber auch heimische Gastronomiebetriebe, Seniorenresidenzen, Hofläden usw. mit Produkten der Abtei beliefert. Und natürlich gehört in der heutigen Zeit auch ein Online-Shop dazu.

Außenansicht Haus der Stille - © Abtei Königsmünster/ Roman Weis
Haus der Stille - © Abtei Königsmünster / Roman Weis

Bei Ihnen kann man nicht nur leckere und selbstgemachte Produkte erwerben, sondern auch übernachten. Welche Möglichkeiten haben die Gäste auf Ihrem Klostergelände, die müden Beine hochzulegen und sich auszuruhen?

Pater Werner: Die Gastfreundschaft ist eine der Regeln des Heiligen Benedikt und besagt, dass Gäste im Kloster immer willkommen sind und mit größter Hochachtung aufgenommen werden sollen. Daher waren Gästezimmer von Anfang an Bestandteil des Klosters, schon lange bevor Klosteraufenthalte zum Mainstream wurden. Als Jugendgästehaus wurde 1981 die Oase eingeweiht und 2001 kam das Haus der Stille dazu.

Brot - © Abtei Königsmünster / Roman Weis
Metzgerei - © Abtei Königsmünster / Roman Weis

Hieraus entwickelte sich auch der Bedarf einer eigenen Gastronomie, verstärkt durch die Wünsche der Tagesgäste, die die Abtei besuchen und dort auch gerne einkehren möchten. Da auch das Gymnasium für die Schüler und Lehrer eine neue Mensa brauchte, wurden Abteigaststätte und Mensa in einem neuen Gebäude, das im Mai 2015 eingeweiht wurde, untergebracht. Auch die Küche, die Metzgerei und Bäckerei sind in dem neuen Gebäude untergebracht.

Sauerländer Bruschetta - © www.niklasthiemann.de

Woher beziehen Sie die Zutaten für Ihre leckeren, selbstgemachten Produkte? Gibt es Besonderheiten, die Sie bei der Herstellung beachten ?

Pater Werner: Wir legen größten Wert auf die Qualität der Rohstoffe. Die Zutaten werden soweit möglich von Landwirtschaftsbetrieben aus dem Umland bezogen. Beim Brot verwenden wir keine Fertigmischungen, sondern nur beste natürliche Rohstoffe. Daher haben unsere Backwaren einen hervorragenden Geschmack und sind auch für manche Allergiker geeignet. Auch die Tiere, die in unserer Metzgerei verarbeitet werden, kommen von kleinen Höfen aus der Region. Als Theologe liegt mir das Wohl der Tiere sehr am Herzen, den Tieren muss es gut gehen und sie dürfen nicht leiden. Die Wertschätzung gegenüber der Kreatur verlangt auch, dass verantwortungsvoll mit dem geschlachteten Tier umgegangen und dass alles verwertet wird. Und gerade die bodenständige Sauerländer Küche bietet hierfür die passenden Rezepte. Oder es werden Rezepte auf Sauerländer Art interpretiert, ich denke dabei z.B. an „Sauerländer Bruschetta“ deftiges Brot selbstgemachtem Pesto und Antipastigemüse; dazu ein „Pater Linus Abtei Königsmünster“ Bier.

Jugendarbeit - © Abtei Königsmünster / Roman Weis

Wohin fließen die Erlöse aus Ihrem Verkauf?

Pater Werner: Von unserem Verkaufskonzept profitieren nicht nur die Bauern der Region. Da der Träger des Klosters ein gemeinnütziger Verein ist, fließen die Erlöse aus der Gastronomie und dem Abteiladen in gemeinnützige Zwecke, wie den Unterhalt des Gymnasiums, weiter Jugend- und Kulturarbeit und anderes mehr auch in der sogenannten Dritten Welt.

Café Abtei Königsmünster - © www.niklasthiemann.de
Kuchen - © www.niklasthiemann.de

Was macht Ihre leckeren Backwaren in Ihrem neuen Café so besonders, was zeichnet sie aus?

Pater Werner: Alle Kuchen und Torten kommen aus der eigenen Konditorei. Auch hier wird größter Wert auf die Rohstoffe gelegt, die neben dem handwerklichen Können unsers Konditors ein wichtiger Garant für den guten Geschmack der Backwaren sind. Dies gilt natürlich auch für die Pralinen, das Gebäck und die Schokolade. Aber auch die Saisonalität spielt bei der Kuchen- und Tortenherstellung eine wesentliche Rolle. Viele Besucher kommen gerne zu einem Cafébesuch zu uns auf den Klosterberg. Was mich besonders freut, ist, dass uns viele Gäste besuchen, um bei einer Tasse Kaffee mit anderen ins Gespräch zu kommen. Unsere Abteigaststätte/Café ist übrigens täglich von morgens bis abends geöffnet.

Traditionell haben wir am ersten Adventswochenende unseren Adventmarkt, an dem dann auch noch weitere weihnachtliche Leckereien angeboten werden.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führt Elke Holzhüter

Außenansicht - © Abtei Königsmünster / Roman Weis

Kontakt:

Abtei Königsmünster
Klosterberg 11
59872 Meschede
Zentrale: 0291/2995-0
Gastbereich: 0291/2995-210
Abteiladen: 0291/2995-109
Abteigaststätte: 0291/2995-139

www.koenigsmuenster.de