Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Heinsberg: Auf Grenz- und PilgerwegenWanderung

Breite Forstwege und idyllische Waldpfade führen entlang historischer Grenzen. Doch neben beschaulicher Natur gibt es auch High-Tech-Windmühlen aus nächster Nähe zu bestaunen.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Die Tour geht auf Tuchfühlung mit modernen Windmühlen und folgt zugleich historischen Spuren. Denn nicht nur die Grenze zum Siegerland, auch der alte Kriegerweg sind Bestandteil der Strecke. Dazu gibt es tolle Wälder und herrliche Ausblicke.
An der Bushaltestelle (S) in der Talstraße Heinsberg geht es los. Der mit weißem Balken markierte Weg nach Hilchenbach führt durch die ruhige Anliegerstraße Pfeifershof zum Ortsende und weiter über die Ganshöhe (Ansiteg) zum Grünen Platz auf dem Rothaarkamm.  Nach rd. 1,2 km erreicht man mit der Wandermarkierung H und K über einen schmalen Pfad vorbei an einem Windrad die Schutzhütte "Drei Buchen", die eine Rastgelegenheit bietet.   Weiter geht es  mit der Markierung H und K. Man befindet sich hier übrigens auch auf dem WindWanderWeg, der die himmelhohen High-Tech Windmühlen flankiert. Bald schon taucht man rechts in den Wald ab. Mit etwas Auf und Ab führt die Tour durch den abwechslungsreichen Wald. Von kleinen Lichtungen aus bieten sich Blicke auf die fast lautlosen Windräder. Nach 4 km trifft man auf die Straße nach Hilchenbach. Nun muss man 500m nach links auf der befahrenen Straße wandern. Erst am Abzweig zum Hasenbahnhof darf man rechts gehen und auch diese Straße kurz darauf verlassen. Ein Forstweg führt durch Fichtenwald zu einer Lichtung und überschreitet die Albaumer Höhe. Wenige Meter später passiert man einen Grenzstein (2), der auf die Grenze zum Siegerland hinweist. Naturwege führen durch herrlichen Wald mit artenreicher Flora. Ab und an kann man einen kurzen Blick ins Ferndorftal erhaschen. Mit leichtem Anstieg endet dieser Abschnitt an einer Kreuzung. Hier folgt man dem mit markierten Forstweg nach rechts zum Hasenbahnhof (3), der zur Einkehr lädt.Anschließend geht es durch hohen Fichtenwald zur nächsten Sturmbresche, die mittlerweile von unzähligen Jungbäumen und Büschen erobert ist. Wieder im Wald, läuft man an der Kreuzung zu Gut Ahe geradeaus und trifft bald wieder in einer offenen Umgebung ein. Es bieten sich herrliche Aussichten über die Kuppen des Sauerlandes, die von einer Bank (4) aus bewundert werden können. Gemütlich senkt sich der Weg ab und am Waldrand darf man den Abzweig nach rechts nicht verpassen. Nach nur 50m durch Fichtenwald trifft man am anderen Waldrand auf den querenden Zuweg des Rothaarsteigs (RHS). Dem vertraut man sich nun nach rechts an. Ein Naturpfad führt zum nächsten Forstweg, der den Wanderer erneut durch ein altes Windbruchareal geleitet. Wieder stehen Bänke bereit, um die Ausblicke zu genießen (5). Dann senkt sich der Weg ab und taucht in den Wald ab. Zum Teil geht es nun ziemlich steil hinab ins Tal der Lütke Aa. Nach Querung des Bächleins folgt man dem RHS-Zuweg bergan. Zunächst gestaltet sich der Aufstieg gemächlich, doch nach kurzem Pfadintermezzo wird es im Fichtenwald noch einmal richtig steil. Oben angelangt, kommt man zwischen Christbaumplantagen langsam wieder zu Atem. Nach der letzen Kuppe senkt sich der Weg ab und trifft an der Hütte am Lümker Kreuz wieder auf die Straße nach Hilchenbach. Man wendet sich links und läuft hinab nach Heinsberg (S), wo die Tour nach 13.1 km endet.
Festes Schuhwerk, Regenschutz und Wanderstöcke sind auf dieser Tour sinnvoll.
Auf einer Wanderung entlang des WindWanderWeges erfährt man viel Wissenswertes zum Thema alternative Energie. Gerade für Familien bietet auf dieser Themenweg an. Weitere Infos unter www.hilchenbach.de

Baudenkmal: Kriegerweg (historischer Wanderweg)

Aussicht: Tolle Blicke übers Sauerland

Landschaft: Viele Wechsel Wald-Offenland

 

 

Die Tour verläuft meistens auf breiten Wegen. Einige Abschnitte sind aber grob geschottert und / oder recht steil. Wanderstöcke sind dann hilfreich.
Von Altenhundem (erreichbar über die B517) folgt man der L553 bis Kirchhundem. Dort biegt man auf die L713 nach Heinsberg ab. Im südlichen Ortsteil kann man auf dem Wanderparkplatz neben der Bushaltestelle parken
Wanderparkplatz neben der Bushaltestelle Heinsberg
DB: Bis Altenhundem mit der Bahn, von dort gelangt man mit der Regionalbuslinie R93 nach Heinsberg (Haltestelle Heinsberg Bf). Detaillierte Informationen zum Fahrplan unter: www.zws-online.de

.

Wanderkarte Lennestadt & Kirchhundem, 1:25.000, 2. Auflage 2009, Tourist-Information Lennestadt & Kirchhundem, Hundemstr. 18, 57368 Lennestadt, www.lennestadt-kirchhundem.de