Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Gebäude der ehemaligen Königlichen Salzfaktorei

In diesem schönen Fachwerkhaus mit Bruchsteinsockel wohnte bis etwa 1870 der so genannte „Salzfaktor“, das heißt der Rendant der Königlichen Salzsteuerkasse.

Das Gebäude Aspenstraße 8 beherbergte einst die Königliche Salzfaktorei. Es wurde in den Jahren 2005/2006 durch Anton und Edeltraud Kemper umfassend restauriert.

In diesem schönen Fachwerkhaus mit Bruchsteinsockel wohnte bis etwa 1870 der so genannte „Salzfaktor“, das heißt der Rendant der Königlichen Salzsteuerkasse.

Von 1840 bis 1858 fungierte Wilhelm Weierstraß als Salzfaktor. Sein Sohn, der berühmte Mathematiker Karl Weierstraß (1815-1897), schrieb hier die bekannte Abhandlung „Zur Theorie der Abelschen Funktionen“ und datierte seine Veröffentlichung mit „Saline Westernkotten in Westfalen, 11. September 1853.“

Zur Geschichte des preußischen Salzmonopols

Von 1816 bis ca. 1870 verwirklichte Preußen auch in Westernkotten ein staatliches Salzmonopol. Nahezu alles produzierte Salz, das für jeden Betrieb kontingentiert war, musste an staatliche Söllereien zu festgelegten Preisen abgeliefert werden.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein