Jump to Content Jump to Navigation

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Christuskirche Plettenberg

Die Christuskirche gilt als eine der ältesten und schönsten Hallenkirchen das Sauerlandes aus dem 13. Jahrhundert. Erbauen ließ sie Graf Engelbert von der Mark als Bischof von Lüttich. Die Kirche wurde dem heiligen Lambertus gewidmet, der im Jahr 708 als Bischof von Maestricht mit Wurfspeeren durchbohrt worden sein soll.

Daher hieß sie früher `Lambertuskirche`. Einst trug der Bau fünf Turmspitzen auf dem Westturm, dazu einen Vierungsturm und die beiden heute noch erhaltenen Chortürme. Der Vierungsturm und die Ecktürmchen des Westturms wurden nach dem Stadtbrand von 1725 abgetragen. Der spätromanische Stil der Kirche diente als Vorbild für weitere Hallenkirchen des Sauerlandes. Die evangelische Christuskirche als Architekturmix. Die Christuskirche in Plettenberg vereint zwei Ansätze mittelalterlicher Architektur: Sie vereint westfälische und rheinische Stilelemente und ist damit einzigartig im Märkischen Kreis.

Typisch westfälisch-sauerländisch sind die drei Schiffe der Hallenkirche sowie die Einturmlösung mit dem massiv ungegliederten Turm im Westen, rheinisch sind die Dreikonchenanlage sowie die beiden Chorwinkeltürme von deren ursprünglich vier im Osten. Gebaut wurde die ehemalige Lambertuskirche, die auf einem zentralen Platz umgeben von Fachwerkhäusern liegt, im zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts. Schon zuvor im 12. Jahrhundert entstand der Westturm. Die Hauptkonche im Osten wurde im 15. Jahrhundert nach einer Zerstörung - vermutlich während der Soester Fehde 1444 – durch einen spätgotischen Chor ersetzt. Besucher sollten unbedingt bei einem Außenrundgang den Blick auf das Vierpassfenster über der sogenannten Brautpforte an der Südseite richten. Das ebenfalls an der Südseite über einem weiteren Portal integrierte, für die heimische Region typische Tympanon bildet ikonenhaft Christi Geburt, Kreuzigung sowie Frauen am Grabe ab und weist so auf den architektonischen Zusammenhang mit dem Schulbau der Hohne Kirche in Soest hin.

Bei einer Innenbesichtigung sind besonders die bemerkenswerten Fresken im Chorgewölbe zu entdecken, die zum Beispiel Christus als Weltenrichter Deesis zeigen.

Führungen
können gebucht werden beim Stadtarchiv Plettenberg, Tel.: 02391-939845, Email: stadtarchiv.plbg@cityweb.de

frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.